Schiedsrichter feierten grosses Jubiläum

Rückblick auf 100 Jahre

Die fußballfreie Zeit wollen wir nutzen, um einen Rückblick auf ein paar Highlights des letzten Jahres zu werfen. Insgesamt 13 bayerische Schiedsrichtergruppe konnten im vergangenen Jahr das 100-jährige Bestehen feiern. Aus diesem wurden großartige Festabende gefeiert und langjährige und verdiente Schiedsrichter ausgezeichnet. Deshalb möchten wir in den nächsten Wochen einen Rückblick über diese Veranstaltungen zeigen. Beginnen wollen mir mit der SR-Gruppe Nürnberg, die im September ihren Festabend feierte und an dem auch die Verantwortung für die SRG von Hans Rößlein auf Sven Bode überging.

 

Nürnbergs Schiris feiern Geburtstag: Der Hundertjährige mit der Pfeife

Ein stolzes Jubiläum durfte die Schiedsrichtergruppe Nürnberg am vergangenen Samstag feiern: 100 Jahre wurde die Vereinigung alt, einige Schiris tun ihren Dienst bereits seit 50 Jahren. Diese und viele andere verdiente "Pfeifenmänner" wurden beim großen Festakt in der Gartenstadt gefeiert. Zum Abschluss eines bunten Programms mit vielen Ehrengästen standen die Zeichen dann auf Abschied. Schon vor zehn Jahren hatte es einen großen Jubiläumsabend im Gesellschaftshaus Gartenstadt gegeben. Gruppenschiedsrichterobmann Hans Rößlein richtete das Fernglas beim 90. Geburtstag auf das große Jubiläum seiner Nürnberger Schiedsrichtergruppe. Am vergangenen Samstag war die Schallmauer dann erreicht - 100 Jahre wurden gebührend gefeiert. Und der Rückblick auf die Geschichte der Anfangszeit nicht vergessen, als der Unparteiische "mit einem Brot, Schinken oder ein paar Kartoffeln" entlohnt wurde.

 

Bürgermeister Christian Vogel hatte nicht nur die Schirmherrschaft des Abends übernommen, er selbst verfolgt den Weg der Nürnberger Schiris durch seine aktive Zeit an der Pfeife hautnah: "Ich bin ja für die Hundertjährigen in der Stadt zuständig, aber nur die wenigsten davon kenne ich auch schon seit 35 Jahren", scherzte der Politiker, der auch bis zum Ende des gut vierstündigen Programms blieb.

Der Einladung zum Hundertsten waren unter den 380 Gästen auch hochrangige Vertreter gefolgt: BLSV-Präsident Jörg Ammon, BFV-Präsident Rainer Koch, Bezirksvorsitzender Dieter Habermann, Verbands-Schiedsrichterobmann Walter Moritz und Club-Vorstand Niels Rossow ließen es sich nicht nehmen, auf der Bühne die Leistung der Nürnberger Schiri-Gruppe und ihres unermüdlichen Oberhaupts Hans Rößlein zu würdigen. Daniel Gerner, selbst Schiedsrichter und Trainer beim SV Laufamholz, führte als Moderator durch einen kurzweiligen Abend, der bestens vorbereitet war und mit Livemusik des Duos Musidance aus dem sächsischen Auerbach untermalt wurde. Sicherlich ein Höhepunkt war der Auftritt von Fußball-Jongleur Sebastian Landauer, der mit bis zu fünf Bällen Kunststücke vorführte, die den meisten mit einer Kugel schon Schwierigkeiten bereiten würden.
Als neues Ehrenmitglied wurde Heinz Wraneschitz (1. FC Höllental) ernannt, der 24 Jahre lang die Schiedsrichterzeitung PFEIFE`n`KOPF herausbrachte und auch für das Layout der stattlichen Festzeitschrift sorgte, die Rößlein verfasst hatte.

 

Dann neigte sich der Abend dem Ende entgegen. Es war an der Zeit Abschied zu nehmen für Hans Rößlein von seiner "Lebensaufgabe" und den Posten seinem Nachfolger Sven Bode zu übergeben. Nach 30 Jahren an der Spitze der Nürnberger Schiri-Gruppe kam Rößlein freilich nicht um die höchsten Auszeichnungen - Ehrenmitglied und Ehrenobmann - umher. Neben den Urkunden gab es aber vor allem stehende Ovationen - und beim ein oder anderen ein paar feuchte Augen.

 

Text: fussballn.de

Fotos: Alexander Schlirf

1

Wir regeln das
– Jetzt mitmachen!

 

Du möchtest Schiedsrichter werden? Nimm an einem unserer Neulingslehrgängen teil oder Kontakt mit uns auf!

Unsere Webseite verwendet Cookies und Google Analytics, um dir das bestmögliche Nutzererlebnis zu garantieren. Mehr Infos erhältst du in unserer Datenschutzerklärung.